HC von Eilmeldung 1.PNG
HC von Eilmeldung 1.PNG

Eerst "Duinrandje" overhandigd aan lokale groenteboer!

Muntjesactie Duinranders

voor middenstand

Cory.jpg

Erstes "Duinrandje" an örtlichen Gemüsehändler übergeben!

Aktion

"Duinrandjes "

für den Mittelstand

In de komende maanden willen de gasten van recreatiepark Duinrand  zichtbaar maken hoe groot  hun  bijdrage is aan de lokale economie van Schouwen-Duiveland.  Dit  gaan  ze doen door lokale ondernemers een speciaal muntje te geven als ze afrekenen aan de kassa.

 

Initiatiefnemer van de actie is “Duinrand Samen Sterk”, de van bewoners van Duinrand. Op dit recreatiepark is het momenteel onrustig,omdat de eigenaar vergaande plannen heeft met het park en daarbij mikt op een ander toeristisch segment. Vandaar deze actie van de belangenvereniging.

 

Wat gaat er gebeuren? Op het moment dat gasten van Duinrand afrekenen in winkel, strandpaviljoen, bouwmarkt of waar dan ook, ontvangt de ondernemer “een Duinrandje”. Dit is een muntje, gemaakt van biomateriaal. Dit met het oog op duurzaamheid en respect voor de natuur. Zo willen de gasten op Duinrand zichtbaar maken hoeveel geld zij besteden op Schouwen -Duiveland.

 

Het gaat de laatste tijd al minder goed met de middenstand in dorpen als Burgh en Haamstede. De vraag rijst dan of het wel zo slim is om mensen die al decennialang op het eiland komen en er veel geld achterlaten in de lokale economie, weg te sturen. In de nieuwe opzet van Duinrand zijn er immers straks aanzienlijk minder gasten op het park. Ook is het in het nieuwe concept de bedoeling dat de gasten zoveel mogelijk op het park blijven en daar hun bestedingen doen. Er is straks namelijk sprake van een full-service hotelarrangement.

 

“Duinrand Samen Sterk” hoopt ook dat de lokale politiek zich achter de oren krabt: wie wint er nu eigenlijk als het plan van de ene ondernemer verlies voor zoveel andere van zijn vakgenoten betekent?

In den kommenden Monaten werden die  Gäste des   Freizeitparks „Camping Duinrand“ sichtbar machen, wie groß ihr Beitrag zur lokalen Wirtschaft in Schouwen-Duiveland ist. Die lokalenUnternehmen erhalten beim Bezahlen eine spezielle Münze, ein „Duinrandje“.

 

Die Interessengemeinschaft „Duinrand Samen Sterk“ der Bewohner und Gäste von „Camping Duinrand“ ist der Initiator der Kampagne. Im Park ist es derzeit unruhig, weil der Besitzer weitreichende Pläne hat und das Gelände um ein weiteres luxusorientiertes touristisches Segment, auf Kosten der ca. 600 Stacaravan- und Ferienhäuschen-Besitzer, umwandeln will.

 

Wie soll die Aktion ablaufen? Wenn die Gäste von Duinrand im Laden, Strandpavillon, Baumarkt oder wo auch immer bezahlen, erhält der Unternehmer ein „Duinrandje ", einer kleinen Münze (im Hinblick auf Nach-haltigkeit und Respekt für die Natur aus Biomaterial). So wollen die Gäste von Duinrand sichtbar machen wie viel Geld sie auf Schouwen-Duiveland ausgeben.

 

Dem Mittelstand in Dörfern wie Burgh und Haamstede geht es in letzter Zeit weniger gut. Damit stellt sich die Frage, ob es wirklich so schlau ist, nun so viele Urlauber, die seit Jahrzehnten jährlich auf die Insel kommen und viel Geld in der lokalen Wirtschaft hinterlassen, zu verjagen. Im neuen Duinrand-Setup wird es bald deutlich weniger Gäste geben. Darüber hinaus ist im neuen Konzept auch vorgesehen, dass die Gäste im Park bleiben und  so viel Geld wie möglich dort ausgeben. Denn es ist ein Full-Service-Hotelarrangement mit Shops und Restaurants etc. geplant.

 

Darum setzt der Verein "Duinrand Samen Sterk" auch darauf, dass die lokale Politik sich gut überlegt, diese Luxuspläne eines einzelnen Unternehmers zu unter-stützen: „Wer gewinnt eigentlich, wenn der Plan des einen Unternehmers umgesetzt werden darf und so viele andere rechtschaffende Unternehmer in ihrer Existenz weiter bedroht werden?“